Wolfgang Kil Architekturkritiker und Publizist

Foto: Ingrid Hartmetz, Berlin

Vita

1948   geboren am 9. Dezember in Berlin, Kindheit und Grundschule in Erkner b. Berlin
1967   Abitur an der Erweiterten Oberschule Rüdersdorf (mit Facharbeiterbrief Betonwerker)
1967-72   Studium der Architektur an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar, Abschluss Diplom
1972-78   Arbeit als angestellter Architekt im Wohnungsbaukombinat Berlin
1978-82   Verantwortlicher Redakteur der Fachzeitschrift „Farbe und Raum“ im Verlag für Bauwesen Berlin
1982-1992   Freiberuflicher Kritiker, Publizist und Ausstellungsmacher in Berlin
1992-1994   Redakteur bei der „Bauwelt“, Berlin
seit 1994   wieder freiberuflicher Kritiker und Publizist

Preise, Stipendien

1993 und 2001   Journalistenpreis der Bundesarchitektenkammer
1997   Kritikerpreis des Bundes Deutscher Architekten BDA
2002   Journalistenpreis des Märkischen Presse- und Wirtschaftsclubs
seit 1998   Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste
2009   Ehrengaststipendium des Berliner Senats im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop



Kontakt:
Wolfgang Kil
Lychener Straße 59 A
D - 10437 BERLIN
Telefon / Fax: +49 (0)30 - 4 42 30 55
Email: w.kil [at] gmx.de




„… wo Guttes sein will, muß sein Krittikk. Deutsche Kunst viel Krittikk.
Erst muß sein Kunst, gewiß, gewiß, aber gleich danach muß sein Krittikk.
Krittikk ist wie große Revolution. Kopf ab aus Prinzipp.
Kunst muss haben ein Prinzipp. Und wo Prinzipp is, is Kopf ab.“

Theodor Fontane in "Der Stechlin"